Uroma

In Papas altem Kinderbett (mein Bruder hat bis jetzt auch drin geschlafen) habe ich ganz gut genächtigt. Ich hatte nur einmal zwischendurch Hunger.

Zum Mittagessen ist dann noch meine andere Uroma mit meiner Großtante zu Besuch gekommen. So habe ich nun auch meine zweite Uroma kennengelernt. Sie hat sich auch sehr für mich interessiert, auch wenn wir einen Altersunterschied von 93 ¾ Jahren haben.

Pischbierfeier

Heute Nachmittag wurde es ziemlich voll vor dem Haus von Omi und Opi. Da wurde nämlich meine Pischbierfeier abgehalten. Und es waren viele gekommen (so ungefähr 35 Leute habe ich gezählt). Mir hat es ganz gut gefallen, auch wenn 072900XXich zwischendurch immer mal ein Nickerchen gemacht habe. Ansonsten habe ich auch geguckt was so alles passiert und wer alles da ist (viele kannte ich noch gar nicht).

Da die Feier sehr lange ging, habe ich auch das erste Mal in Tröbnitz geschlafen.

In Rudolstadt

Nachdem ich gestern den Geburtstag von meinem Opa mitgefeiert habe (wenigstens immer mal geguckt 😉 ), sind wir in Rudolstadt geblieben und ich habe das erste Mal auswärts geschlafen. Einschlafen konnte ich zwar nicht so gut, aber den Rest der Nacht habe ich gut geschlafen. Apropo ‚Schlafen‘, im Kinderwagen lässt es sich auch prima ein Nickerchen machen (wenn ich geschoben werde).

Leute

Die beiden letzten Nächte habe ich ganz gut geschlafen, mindestens vier Stunden am Stück. Ich muss mich auch erst mal an den Schlafrhythmus gewöhnen.

Zu Hause hat mich heute die Tante Heidi besucht. Sie war ganz neidisch auf mich, weil sie mit ihrem Baby noch ein paar Tage warten muss. Am Nachmittag sind wir (mal ohne meinen Bruder) zu meiner Omi/Opi gefahren. Ich habe heute schon länger geguckt und so auch mitbekommen, dass mich noch die Tante Karola und Tante Heidrun besucht haben. Die fanden mich alle ganz süß (das finde ich sehr schön). Wegen der großen Hitze und ein bisschen Hunger, konnte ich abends nicht richtig einschlafen und habe mal meine Mama ein wenig genervt.

Durchgeschlafen

Die letzte Nacht habe ich durchgeschlafen. Von gestern Abend halb zehn bis heute Morgen halb acht. Super nicht? Danach hatte ich aber auch Hunger. Na mal sehen, wie es in den nächsten Nächten aussieht.

Kinderarzt

Meine Mama ist heute morgen mit mir zum Kinderarzt gegangen, um meine Gewichtszunahme zu überprüfen. Und es sieht gut aus, ich wiege jetzt wieder mehr als zur Geburt, nämlich 3640g. Dann hat mich der Arzt noch ein bisschen untersucht und gesagt, dass bei mir alles okay ist. So konnte ich mich beruhigt mit Mama auf den Nachhauseweg machen und wieder ein Nickerchen halten.

Thüringentag

Am Morgen sind mein Bruder, mein Papa und ich noch schnell etwas einkaufen gegangen. Emilio hat den Kinderwagen geschoben und ich habe mir ein bisschen die Gegend angeschaut. Das war schon mal ganz interessant.

Des späteren Nachmittags sind wir alle losgezogen, zum Thüringentag 2006 in Jena. Ich in meinem Kinderwagen und mein Bruder im Buggy und Mama und Papa durften schieben. Zu erst ging es zur Straßenbahnhaltestelle und dann sind wir mit der Tram in die Stadt gefahren. Das hat schön geschuckelt und so konnte ich gut weiterschlafen. (Wenn ich größer bin, kann ich es sicher besser genießen.) Auch die weitere Tour durch die Thüringentagattraktionen habe ich verschlafen, da es sich im Kinderwagen so herrlich schlafen lässt.fahrkarte15070607150013

Ruhig, aber gucken

Der heutige Tag war ruhiger, d.h. es ist nichts Aufregendes passiert. So habe ich ein bisschen geschlafen, aber auch schon mal längere Zeit die Augen auf gehabt. Es gibt immer was Neues zu sehen. Ich freue mich schon, wenn ich nicht mehr so viel schlafen muss und meine Umgebung entdecken kann.

Ansonsten geht es mir gut und ich kann die Nacht (bis auf eine kleine Mahlzeit) durchschlafen.

Erstes Mal in Rudolstadt

Mit dem Auto ging es heute nach Rudolstadt, um meine Oma+Opa und Onkel Jörg (den ich bis jetzt noch nicht gesehen hatte) zu besuchen. Nachdem wir angekommen waren, habe ich auch mal die Augen auf gemacht. Ich musste mir ja mal die Wohnung ansehen und ob die Oma und der Opa auch da sind. Onkel Jörg kam dann später noch, jetzt weiß ich wenigstens wie er aussieht. Den Rest des Tages habe ich dann mehr oder weniger verschlafen (auch den Besuch bei Mama“s Kegelschwestern).

Erstes Mal in Tröbnitz

Heute Vormittag war ich mit meinen Eltern erst mal einkaufen. Das fand ich aber sehr langweilig und habe lieber gepennt. Am Nachmittag haben wir meinen Bruder aus dem Kindergarten abgeholt und sind das erste Mal nach Tröbnitz gefahren. Da hat sich die Omi gefreut. Ich habe auch ab und zu mal geguckt. Da das aber alles noch ziemlich anstrengend für mich ist, habe ich auch noch lange friedlich geschlafen.